Header-Bild
Zurück zum Buch

Rezensionen: Flynn – Die erste Liebe und ganz viele andere Gefühle

Rainer Fricke gab am 15. September 2020 eine Rezension ab:
Handlung:
Lesbarkeit:
Spannung:
Humor:
Erotik:

Kinder lieben Teddybären und kleine Teddybärenjungen ganz besonders, weil man sich wunderbar mit ihnen identifizieren kann, weil so kuschelig sind, und eben auch in der Lage sind, in schwierigen Situationen, Trost in spenden.

Gerade, wenn es um die großen und kleinen Probleme der kleinen Leute geht, die wir Erwachsene nicht immer so ernst nehmen oder erst gar nicht immer wahrnehmen können.

Kinderbuchautorin Mirjam Jasmin Strube versteht es, mittlerweile im dritten Band um den Teddyjungen Flynn, sich sehr einfühlsam und liebevoll dieser Thematik anzunehmen.

Hier geht es diesmal um Gefühle, die Flynn für sich allerdings noch nicht so richtig einordnen kann. Es ist, einerseits das Kribbeln von Schmetterlingen in seinem Bauch, sobald er an ein bestimmtes Mädchen aus seiner Klasse sieht oder auch, nur an sie denken muss.
Leider wird das hier nicht weiter ausgeführt, weil noch ganz andere Gefühle eine wesentlichere Rolle spielen, nämlich das seltsame Verhalten seines Freundes Max ihm gegenüber. Flynn kann absolut nicht verstehen, warum dieser sich ihm gegenüber plötzlich so fies und anders verhält.
Erst auf einer gemeinsamen Klassenfahrt sollen sich die Gründe herausstellen…

Mirjam Jasmin Strube knüpft in diesem Band mit dem wichtigen Thema Mobbing an die beiden vorhergehenden Bände an, wo es um Ängste und schlechte Gedanken geht.

Empfehlenswert für kleine Leser, aber auch gerade für Erwachsene zum Vorlesen bestens geeignet, um über diese wichtigen Dinge zu sprechen.

Schreiben Sie eine eigene Rezension



Handlung (0=schlecht, 5=super)



Lesbarkeit (0=schlecht, 5=super)



Spannung (0=keine, 5=sehr viel)



Humor (0=kein, 5=sehr viel)



Erotik (0=keine, 5=sehr viel)