Header-Bild
← Zurückgehen
Foto von: Buchautor Jeannine Di Marco aus Urswil, Schweiz

Wohnort: Urswil, Schweiz

E-Mail an Jeannine Di Marco:

eulegioia25@gmail.com

Jeannine Di Marco

Jeannine Di Marco wohnt mit ihrer Chihuahua-Jack Russell Hündin Libera und dem Kater Bimbo in einem kleinen Dorf im Luzerner Seetal (CH). Sie ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern und Nonna (Oma) von vier Enkelkindern.
Einem Kindertraum folgend, kann sie nun ihr erstes Buch veröffentlichen, das sie ihrer verstorbenen Freundin und den Enkelkindern widmet. In ihrem interessanten Leben hat sie in jungen Jahren an Nachwuchsfestivals in Italien teilgenommen, war während 30 Jahren Deutschlehrerin für Fremdsprachige, ehrenamtliche Mitarbeiterin in verschiedenen Komitees und Stiftungen im Schul- und Migrationsbereich. Sie hat ein Studium zur soziokulturellen Animatorin absolviert, leitete während einigen Jahren das Sorgentelefon für Kinder und Jugendliche, war Mitbegründerin eines Plattenlabels, hat mehrere Mini Playback-Shows zugunsten sexuell ausgebeuteter Kinder und Jugendlichen veranstaltet, betreute Mädchen und Frauen in Notsituationen, ist seit vielen Jahren als Übersetzerin und Korrektorin tätig, hat eine Ausbildung zur Bachblütentherapeutin für Tiere abgeschlossen und einen Lehrgang „Umgang mit Hunden“ absolviert, liess sich zur Tierkommunikatorin ausbilden und schlussendlich hat das Fernstudium „Kreatives Schreiben“ sie dazu motiviert, dieses Kinderbuch zu schreiben.
Mit diesem Buch möchte die Autorin nicht nur Kindern und Erwachsenen Freude bereiten, sondern gleichzeitig auch etwas Gutes tun.
Der Reinerlös aus dem Verkauf wird der Stiftung Hospiz Zentralschweiz, der Stiftung Kinderhospiz Schweiz, sowie einer Hospizstiftung in Deutschland zugute kommen.
Wer also ebenfalls etwas Gutes tun möchte, darf gerne einer dieser Stiftungen eine Spende zukommen lassen.

Werke von: Jeannine Di Marco

Cover von: Über die Tränenleiter zum Regenbogen  von Buchautor Jeannine Di Marco Über die Tränenleiter zum Regenbogen von Jeannine Di Marco

Dieses Buch besteht aus 31 Kurzgeschichten, eine für jeden Tag des Monats. Zudem tragen die Kinder alphabetisch einen Namen, also von Anita bis Zoe, abwechselnd einen Mädchen- und Jungennamen. Welche Eltern, Lehrpersonen und weitere erwachsene Personen haben sich noch nie über die besonderen Ideen von Kleinkindern geärgert? Was für Gefühle kommen da hoch? Wie könnte man sich in solchen Momenten möglichst gelassen verhalten? Ist das überhaupt möglich? Positiv aufbauen, anstatt tadeln, alles mit …

Nach oben ↑